Handicap – Angebot für Betroffene

Handicap – Angebot für Betroffene

In dieser Praxis für Psychotherapie ist es ein wichtiges Anliegen besonders gut für Menschen mit Handicap zugänglich und ausgestattet zu sein. Es gibt Angebote für:

– blinde Menschen
– Menschen mit Sehbehinderung
– Menschen mit Lernschwierigkeiten
– Rollstuhlfahrer
– Menschen mit Gehbehinderung
– gehörlose Menschen
– Menschen mit Hörbehinderung 

BARRIEREARM bis BARRIEREFREI

  • Direkt vor dem Praxisgebäude stehen kostenlose Parkplätze mit kurzem Weg zur Eingangstür zur Verfügung. Nach Absprache kann auch im Innenhof des Gebäudes geparkt werden. Die im Erdgeschoss gelegenen Praxisräume sind durch eine zusätzliche Eingangstür unmittelbar erreichbar.

  • Die Praxisräume und die Sanitäranlage sind für Rollstuhlfahrer oder für Menschen mit Gehbehinderung geeignet.

  • Das Praxisschild rechts neben der Eingangstür und die Praxisräume sind mit Hinweisschildern mit Brailleschrift gekennzeichnet.

  • Für eine Lichtempfindlichkeit können die Fenster flexibel verdunkelt werden. Weiter ist die Helligkeit im Raum durch mehrere Deckenlampen variierbar.

  • Informationen für  Patienten und Patientinnen sowie Praxis- und Patientendokumente werden, abweichend von der Normschriftgröße, an die persönlichen Voraussetzungen angepasst oder als Audiodatei angeboten.

  • Ist das Hörvermögen betroffen, kann ein Gebärdendolmetscher, neben weiteren individuellen Maßnahmen, für die Verständigung hinzugezogen werden.

  • Bei einer Beeinträchtigung der geistigen Fähigkeiten die zum Denken, zur Sprache, zu den motorischen und zu den sozialen Fertigkeiten beitragen, wird selbstverständlich die Gestaltung von Gesprächen und die Therapie den jeweiligen Erfordernissen angepasst.

Geben Sie mir Kenntnis über Ihr Handicap oder über eine funktionelle Einschränkung, welche das herkömmliche Lesen von Informationen erschwert oder gar verhindert. In diesem Fall nehme ich gerne Anpassungen für eine möglichst gleichwertige Informationsvermittlung vor. Ich möchte dafür Sorge tragen, dass keinerlei Barrieren bei der Durchführung einer Psychotherapie oder bei einzelnen Gesprächen entstehen und möchte somit einen Nachteilsausgleich anbieten.

Beispielsweise kann ich bei einer Hörminderung meine Stimme lauter an Sie richten, auf die beste Hörrichtung der Stimmausrichtung achten oder gegebenenfalls einen Dolmetscher für Gebärdensprache hinzuziehen, um für eine gute Verständigung zu sorgen. Ist das Sehvermögen betroffen können Dokumente mit größerem Schriftgrad erstellt werden. Auch andere Medientechniken zugunsten der Informationsvermittlung kann ich Ihnen gerne zur Verfügung stellen. Sprechen Sie mich darauf an.

Manchmal ist es in den Umständen der persönlichen Lebenssituation begründet, dass es nicht möglich ist, eine wichtige Information aus dem viel genutzten Internet zu erhalten (z. B. eine Adresse von einer Beratungsstelle oder eines spezifischen Beratungsangebots). Auch hier helfe ich Ihnen gerne in der psychotherapeutischen Sprechzeit weiter.

In besonderen Lebenslagen können auch regelmäßige oder umfangreichere Hilfen sinnvoll sein. Hier können andere Berufsgruppen zum Tragen kommen, welche entsprechende Qualifizierungen mitbringen. Deren Kooperation und Kommunikation, verbunden mit meiner Tätigkeit im Rahmen einer Psychotherapie oder bei einzelnen psychotherapeutischen Sprechstunden, kann zu einer möglichst baldigen Verbesserung einer Lebenssituation beitragen. Beispielsweise ist an Hilfen durch eine Sozialberatung, einen Betreuer oder durch einen Socialcoach zu denken. Gerne informiere ich Sie über die vielfältigen Möglichkeiten Hilfe durch das Sozial- und Gesundheitswesen zu erhalten. Für eine von Ihnen gewünschte Einleitung einer Maßnahme, bei gegebenen notwendigen Voraussetzungen, biete ich eine aktive Unterstützung an.